Version Januar 2020

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Artikel 1 Definitionen
1. In diesen Geschäftsbedingungen werden die folgenden Begriffe in der folgenden Bedeutung verwendet, sofern nicht ausdrücklich anders angegeben.

Veranstalter: Panta Rhei; Aufbaustudiengänge in Osteopathie, Goudreinettestraat 1, 4421 LA Kapelle.

Student: Registrierter Osteopath.
Zuordnung: Kurse, Workshops, Kongresse und Aufbaustudiengänge in Osteopathie.

Artikel 2 Allgemeines
1. Die allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für Kurse, Workshops, Kongresse und Schulungen, die unter der Flagge von Panta Rhei organisiert werden. Diese Bedingungen gelten nur, wenn sie vom Studenten auf der Panta Rhei-Website (www.pro-osteo.com) genehmigt wurden.

2. Wenn eine oder mehrere der Bestimmungen in diesen Allgemeinen Geschäftsbedingungen nichtig oder nichtig sind, bleiben die anderen Bestimmungen dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen uneingeschränkt anwendbar. Der Veranstalter und der Student werden sich dann beraten, um neue Bestimmungen zu vereinbaren, um die ungültigen oder ungültigen Bestimmungen zu ersetzen, wobei, wenn und soweit dies möglich ist, der Zweck und die Absicht der ursprünglichen Bestimmung eingehalten werden.

3. Panta Rhei organisiert Kurse für Osteopathen, die bei der NRO und NOF für die Niederlande, GNRPO für Belgien registriert und registriert sind. Studierende aus anderen als den beschriebenen Ländern müssen in ihrem nationalen osteopathischen Register registriert sein.

Artikel 3 Kursbeschreibungen und Trainingsplan
1. Der Veranstalter garantiert, dass er nach bestem Wissen alle wesentlichen Informationen zum Kurs zur Verfügung gestellt hat.

2. Der Student kann unverbindlich Informationen zu einem bestimmten Kurs anfordern. Nach der Anmeldung zum Kurs kann die Kursanmeldung bis acht Wochen vor Kursbeginn kostenlos storniert werden. Wenn die Anmeldung innerhalb von zwölf (12) Wochen vor Kursbeginn erfolgt, kann der Student den Kurs innerhalb von 14 Tagen nach der Anmeldung kostenlos stornieren. Während dieser Zeit erhält der Student eine Aufforderung zur Zahlung der Kursgebühren. Siehe hierzu auch Artikel 8 und 9.

3. Der Veranstalter beantragt die Akkreditierung der Kurse durch die NRO und die GNRPO.

Auf der Website von Panta Rhei wird angegeben, ob ein bestimmter Kurs akkreditiert ist.

Artikel 4 Bereitstellung von Informationen und Zusammenarbeit
Der Veranstalter stellt dem Studenten rechtzeitig alle Dokumente, Informationen und Kontakte zur Verfügung, die für einen reibungslosen Ablauf des Kurses erforderlich sind.

Artikel 5 Kursorganisation und Kursinhalt
1. Der Veranstalter ist für die Organisation des Kurses verantwortlich.

2. Bei externen Dozenten wird die Organisation alle Anstrengungen unternehmen, um sicherzustellen, dass der Kursinhalt mit der in der Ankündigung angegebenen Beschreibung des Kurses übereinstimmt.

3. Die Organisation ist nicht verantwortlich für den theoretischen und praktischen Inhalt, wenn dies unter die eigene Vision des Lehrers fällt.

4. Die Organisation ist nicht verantwortlich für Verletzungen, die durch falsche Griffe sowohl des Lehrers als auch des Mitschülers verursacht werden.

5. Jeder Dozent muss über eine Berufshaftpflichtversicherung gemäß den Bestimmungen des Berufsregisters verfügen.

Artikel 6 Kursänderung
1. Die Organisation benachrichtigt den Studenten so schnell wie möglich über Änderungen des Kursinhalts, der Kurstermine und des Kursorts.

2. Wenn diese Änderungen nicht für den Studenten geeignet sind, hat der Student das Recht, den Kurs kostenlos abzusagen.

3. Bei unzureichender Teilnahme hat die Organisation das Recht, den Kurs bis mindestens zwei Wochen vor Kursbeginn abzusagen.

4. Im Falle einer Absage aufgrund höherer Gewalt (Krankheit, Flugzeugprobleme und andere) hat die Organisation das Recht, den Kurs auch später als zwei Wochen vor dem Kurstermin abzusagen.

5. Die Organisation haftet nicht für Kosten wie Flugtickets und Hotelkosten im Falle einer Stornierung aufgrund höherer Gewalt (siehe auch Artikel 13).

Artikel 7 Dauer der Vereinbarung
Die Vereinbarung gilt für den Kurs, für den sich der Student angemeldet hat. Im Falle einer Schulung gilt die Vereinbarung für die Gesamtdauer der Schulung.

Artikel 8 Kurskosten
1. Die Kurskosten richten sich nach den auf der Panta Rhei-Website oder in der Broschüre des Veranstalters angegebenen Kosten.

2. Die Kosten beinhalten Kaffee, Tee und Mittagessen, sofern nicht anders angegeben, jedoch ohne Übernachtungskosten.

3. Beträge sind von der Mehrwertsteuer befreit.

4. Die Kurskosten beinhalten den Lehrplan, sofern vom Veranstalter nicht anders angegeben.

Die Kurskosten können für das zweite Jahr eines Kurses erhöht werden. Dies muss der Veranstalter dem Studierenden rechtzeitig mitteilen. Aufgrund eines Widerspruchs gegen diese Kosten hat der Student das Recht, sich nicht für das zweite Jahr des Kurses anzumelden.

Artikel 9 Zahlungsbedingungen und Stornierungsbedingungen
1. Die Zahlung muss innerhalb von zwei Wochen nach Rechnungsdatum erfolgen, sofern der Veranstalter und der Student nichts anderes vereinbart haben. Einwände gegen die Höhe der Rechnungen setzen die Zahlungsverpflichtung nicht außer Kraft.

2. Nach dem Fälligkeitsdatum ist der Student in Verzug und der Veranstalter hat das Recht, die gesetzlichen Zinsen zu berechnen. Die Zinsen für den geltend gemachten Betrag werden ab dem Zeitpunkt des Verzugs des Studenten bis zum Zeitpunkt der Zahlung des vollen Betrags berechnet, wobei ein Teil des Monats als der gesamte Monat betrachtet wird. Die Kosten für eine Mahnung, Mahnung und Vorladung wegen Abwesenheit gehen zu Lasten des Schülers.

3. Wenn die Zahlung länger als 2 Wochen nicht erfolgt, kann der Veranstalter den Studenten aus der Teilnehmerliste entfernen und einem anderen Studenten die Teilnahme am Kurs ermöglichen.

4. Wenn der Kurs bis zu zwei Wochen vor Kursbeginn abgesagt wird, werden 50% der Kursgebühr zurückerstattet. Bei Stornierung innerhalb von zwei Wochen ist der Student verpflichtet, die gesamte Kursgebühr zu zahlen.

5. Im Falle höherer Gewalt kann der Student in Absprache mit dem Veranstalter die Kursgebühr für einen nächsten Kurs belassen. Der Veranstalter bestimmt, ob höhere Gewalt vorliegt.

6. Im Falle einer Absage aufgrund höherer Gewalt informiert der Student die Organisation so schnell wie möglich darüber, dass er nicht am Kurs teilnehmen kann.

7. Die Preise in den oben genannten Kursen und Schulungen sind von der Mehrwertsteuer und anderen staatlichen Abgaben sowie allen im Rahmen des Auftrags anfallenden Kosten, einschließlich Versand- und Bearbeitungskosten, befreit, sofern nicht anders angegeben.

8. Bei von der flämischen Gemeinschaft ausgestellten Schulungsschecks wird der vom KMU gezahlte Betrag (30% der Kursgebühr) auf einem fiktiven Konto hinterlegt. Der Student muss dann 70% der Kursgebühr auf dieses fiktive Konto überweisen. Der Student muss dann den Gesamtbetrag dieses fiktiven Kontos an Panta Rhei überweisen.

Artikel 10 Beschwerden
1. Beschwerden über die Kurse müssen dem Auftragnehmer innerhalb von zwei Wochen nach dem Kurs oder der Schulung schriftlich oder per E-Mail gemeldet werden. Die Beschwerde muss eine möglichst detaillierte Beschreibung des Mangels enthalten, damit der Veranstalter angemessen reagieren kann. Der Veranstalter muss innerhalb von 4 Wochen auf die Beschwerde antworten.

2. Wenn eine Beschwerde berechtigt ist, wird der Veranstalter alle Anstrengungen unternehmen, um den Kursinhalt, wie in der Broschüre beschrieben oder auf der Website angegeben, dem Studenten zur Verfügung zu stellen.

3. Die Beschwerde wird vertraulich behandelt und mindestens drei Jahre lang aufbewahrt. Der Veranstalter ist dafür verantwortlich.

Artikel 11 Haftung
1. Für jeden vom Veranstalter organisierten Kurs besteht eine Verpflichtung zur Anstrengung. Der Veranstalter kann niemals für nicht erzielte Ergebnisse haftbar gemacht werden. Der Veranstalter haftet nur für Mängel bei der Durchführung des Kurses, die auf Nachlässigkeit und Inkompetenz bei der Beratung und Durchführung des Kurses zurückzuführen sind.

2. Wenn der Veranstalter für unmittelbare Schäden haftet, ist diese Haftung auf maximal den Rechnungsbetrag begrenzt. Die Haftung ist jederzeit auf den Höchstbetrag der Zahlung beschränkt, die der Versicherer des Veranstalters im jeweiligen Fall zu leisten hat.

3. Der Veranstalter haftet in keiner Weise für Schäden, die durch falsche Griffe von Lehrern oder Mitschülern verursacht werden. Dies liegt immer in der Verantwortung des Mitschülers und / oder Lehrers.

4. Unter keinen Umständen kann eine Entschädigung für Schäden geltend gemacht werden, die durch Einkommensverluste des Kunden (in irgendeiner Weise) oder indirekte Schäden und Folgeschäden verursacht wurden.

Artikel 12 Risikoübertragung
Das Risiko des Verlusts oder der Beschädigung der Gegenstände liegt jederzeit in der Verantwortung des Schülers.

Artikel 13 Höhere Gewalt
1. Die Parteien sind nicht verpflichtet, eine Verpflichtung zu erfüllen, wenn sie aufgrund eines Umstands, der nicht auf ein Verschulden zurückzuführen ist und nicht für ihre Rechnung nach dem Gesetz, einem Rechtsakt oder dem vorherrschenden Verkehr verantwortlich ist, daran gehindert werden.

2. Höhere Gewalt in diesen Allgemeinen Geschäftsbedingungen bedeutet zusätzlich zu dem, was diesbezüglich in Gesetz und Rechtsprechung verstanden wird, alle vorgesehenen oder nicht vorgesehenen externen Ursachen, auf die der Veranstalter keinen Einfluss ausüben kann, aufgrund derer der Veranstalter jedoch seinen Verpflichtungen nicht nachkommen kann. komm. Dies schließt Streiks in Begleitung des Veranstalters, Krankheit und / oder Behinderung ein.

3. Der Veranstalter ist auch berechtigt, sich auf höhere Gewalt zu berufen, wenn der Umstand, der eine (weitere) Erfüllung verhindert, nach Kursbeginn eintritt.

4. Die Parteien können den Kurs während des Zeitraums verschieben, in dem die höhere Gewalt andauert. Wenn diese Frist länger als zwei Monate dauert, ist jede der Parteien berechtigt, die Anmeldung für den Kurs aufzulösen, ohne verpflichtet zu sein, der anderen Partei eine Entschädigung zu zahlen.

5. Wenn ein Teil des Kurses oder der Schulung aufgrund höherer Gewalt abläuft, organisiert der Veranstalter innerhalb von zwei Monaten eine Ersatzaktivität. Der Veranstalter hat dafür ein Jahr Zeit. Wenn dies für den Studenten ungeeignet ist, kann er einen Teil seiner Anmeldegebühr zurückfordern. Der Betrag wird auf der Grundlage des Prozentsatzes der Zeit bestimmt, die der Kurs bereits gegeben wurde.

Artikel 14 Vertraulichkeit
1. Beide Parteien sind verpflichtet, die Vertraulichkeit aller vertraulichen Informationen zu wahren, die sie im Rahmen ihrer Vereinbarung voneinander oder aus einer anderen Quelle erhalten haben. Informationen gelten als vertraulich, wenn dies von der anderen Partei mitgeteilt wurde oder wenn dies auf die Art der Informationen zurückzuführen ist.

2. Wenn der Veranstalter aufgrund einer gesetzlichen Bestimmung oder einer gerichtlichen Entscheidung verpflichtet ist, vertrauliche Informationen an gesetzlich oder vom zuständigen Gericht benannte Dritte weiterzugeben, und sich der Veranstalter nicht auf eine rechtliche oder zuständige Behörde berufen kann Richter anerkannt oder erlaubt Verweigerungsrecht, dann ist der Veranstalter nicht zur Zahlung von Entschädigung oder Entschädigung verpflichtet und die andere Partei ist nicht berechtigt, die Abtretung aufgrund eines daraus resultierenden Schadens aufzulösen.

Artikel 15 Geistiges Eigentum und Urheberrechte
1. Unbeschadet der anderen Bestimmungen dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen behält sich der Veranstalter die Rechte und Befugnisse vor, die diesem Veranstalter auf der Grundlage des Urheberrechtsgesetzes übertragen wurden.

2. Modelle, Methoden und Werkzeuge, die vom Veranstalter oder einem externen Lehrer entwickelt und / oder angewendet werden, wie im Kurs angegeben, sind und bleiben Eigentum des Veranstalters und / oder des Lehrers. Eine Veröffentlichung oder eine andere Form der Veröffentlichung ist nur mit schriftlicher Genehmigung des Auftragnehmers möglich.

3. Alle vom Veranstalter bereitgestellten Dokumente, wie z. B. Lehrpläne, Kursberichte usw. zum Nutzen des Studenten, können vom Studenten verwendet und vom Studenten für den eigenen Gebrauch in seiner eigenen Praxis multipliziert werden. Alle vom Veranstalter bereitgestellten Dokumente dürfen vom Studenten nicht ohne vorherige Genehmigung des Veranstalters veröffentlicht oder Dritten zur Kenntnis gebracht werden, es sei denn, die Art der bereitgestellten Dokumente schreibt etwas anderes vor.

4. Der Schüler darf nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Veranstalters und eines externen Lehrers Fotos, Audio- und Videoaufnahmen machen.

Artikel 16 Streitigkeiten
1. Bei Streitigkeiten aus dieser Vereinbarung oder aus darauf aufbauenden Vereinbarungen werden die Parteien zunächst versuchen, diese in gegenseitiger Absprache beizulegen.

2. Wenn es sich als unmöglich erwiesen hat, eine Streitigkeit wie oben erwähnt beizulegen, wird diese Streitigkeit von einem zuständigen Gericht beigelegt.

Artikel 17 Anwendbares Recht
Das niederländische Recht gilt für jede Aufgabe zwischen dem Veranstalter und dem Studenten. auch wenn der Student im Ausland lebt oder ansässig ist.

Artikel 18 Änderungen
Diese Bedingungen wurden beim Büro der Handelskammer eingereicht, unter das der Veranstalter fällt, dh am Standort Middelburg. Es gilt immer die zuletzt eingereichte Fassung und / oder die zum Zeitpunkt des Auftragsabschlusses geltende Fassung.